Werfer-Zehnkampf
Mutterstadt 28.07.2012


Von rechts: Die deutschen Vizemeister Jürgen Kurz, Albrecht Hampp und Michael Schell

LG-Mannschaften gewinnen Deutsche Meisterschaft im Werfer-Zehnkampf

Ende Juli machten sich mehrere Autos, voll besetzt mit gut vorbereiteten Athleten auf den Weg nach Mutterstadt, um bei den deutschen Meisterschaften in einer noch jungen Sportart teilzunehmen. Im Werferzehnkampf sind sämtliche Wurfdisziplinen aus der Leichtathletik (Hammer-, Speer- und Diskuswerfen, sowie Kugelstoßen), aus dem Rasenkraftsport (Steinstoßen, Gewichtwerfen und Kugelschocken), sowie aus dem Turnen (Schleuderball und Keulenwurf) vereint. Die LG trat mit schlagkräftigen Teams bei den Aktiven und in den Alterklassen bis 50 und bis 55 Jahre an.

Bei den Aktiven startete Tobias Geiger fulminant und zeigte durchweg sehr gute Leistungen, die ihn zu einer neuen persönlichen Bestleistung von 5141 Punkten führten, die fast neuer Vereinsrekord gewesen wären, dazu später mehr. Herausragend dabei waren die 22,18m im einarmigen Gewichtwurf (7,26 kg), die für ca. 2 Stunden einen neuen LG-Rekord markierten, sowie seine 47,48m mit dem Schleuderball (2kg) und die 6,93m im Steinstoßen (15kg). Ebenfalls erstaunlich sind seine 14,04m beim beidarmigen Gewichtwurf (12,5 kg) und die 17,05m im Kugelschocken (4 kg). Kugelschocken sieht aus wie Diskuswerfen, wird nur mit einer doppelt so schweren Eisenkugel durchgeführt. Tobi kam mit nur 36 Punkten Differenz zu Bronze auf einen glänzenden 4.Platz in der Einzelwertung. Die Freude darüber war groß, da einige persönliche Bestleistungen für Tobi dabei waren. Sven Falz konnte in seinem ersten großen Wettkampf ebenfalls mehrere persönliche Bestleistungen aufstellen und belegte mit 4143 Punkten den 6.Platz. Toll waren die 18,38m im einarmigen und die 12,06m im beidarmigen Gewichtwurf, sowie seine 40,01m Schleuderball und die 15,92m im Kugelschocken. In der Altersklasse bis 40 Jahre zeigte Carsten Huber einen ausgeglichenen Wettkampf in 9 Disziplinen. Leider konnte er im Gewichtwerfen keinen gültigen Versuch erzielen. Er glich dies teilweise durch sehr gute 17,37m mit dem einarmigen Gewicht, 15,59m im Kugelschocken und 39,38m im Schleuderball aus. Der 3.Platz in seiner Alterklasse und seine 3700 Gesamtpunkte reichten locker für den Sieg in der Mannschaftswertung der Aktiven; zusammen mit Tobi und Sven kam die LG auf 12.984 Punkte.

In der Alterklasse bis 50 Jahre traten 4 unserer Athleten an. Rückwirkend betrachtet ging hier die Post ab, reihenweise persönlichen Bestleistungen (PB) und ein triumphaler Mannschaftssieg mit 2 Athleten auf dem Siegerpodest bestätigt wieder mal, dass Alter vor Leistung nicht schützt. Thomas Lindenmayer zeigte einen überragenden Wettkampf ohne Schwächen. Seine 5151 Punkte waren sowohl der deutsche Vizemeistertitel, als auch neuer LG-Vereinsrekord und damit eine deutliche Verbesserung seiner PB, die zuvor noch unter 5000 Punkten lag. Ein weiterer LG-Rekord waren die grandiosen 60,16m Keulenwurf, sowie Einzelbestleistungen mit 19,36m einarmiges Gewicht, 17,17m Kugelschocken; dazu kamen exzellente 6,80m Steinstoßen, 44,62m Schleuderball, 31,23m Diskus und 43,58m im Speerwurf. Knapp geschlagen kam Volker Wagenknecht mit 5056 Punkten direkt hinter Thomas auf den 3.Platz mit neuer PB. Phänomenal waren seine 22,59m einarmiges Gewicht, die eine erneute Verbesserung des erst 2 Stunden alten LG-Rekordes von Tobi bedeuteten. Neben einigen durchschnittlichen Leistungen sind seine PB 6,95m Steinstoßen und 16,18m Kugelschocken besonders erwähnenswert; dazu sehr gute 44m Schleuderball, 10,66m Kugelstoßen sowie 54,48m Keulenwurf. Dritter im Bunde war Niels Warburg, der mit 4554 Punkten den 4.Platz belegte und einen durchweg guten Wettkampf zeigte, der mit zwei PB: 17,78m im Kugelschocken und 18,54m einarmiges Gewicht seine Sahnehäubchen hatte. Die M45-Mannschaft wurde von Rainer Hagenlocher abgesichert, der an diesem Tag auf 3489 Punkte kam und den 6.Platz belegte. Er konnte seine Form vor allem bei 26,50m mit dem Hammer, 36,70m mit dem Schleuderball, 5,32m mit dem Stein und seiner PB von 14,80m mit dem einarmigen Gewicht zeigen. Die Mannschaft mit Thomas, Volker und Niels gewann ganz souverän die deutsche Meisterschaft mit 14.761 Punkten.

In der Altersklasse bis 55 Jahre war die LG mit ihren letzten 3 Athleten vertreten. Jürgen Kurz, der kurzfristig eingesprungen war, platzierte sich mit 3960 Punkten auf dem 6.Platz. Er hatte zwei echte Kracher mit 6,56m Steinstoßen (10 kg) und 17,91m Kugelschocken (3 kg) dabei. Auch sehr gut seine 15m einarmiges Gewicht, die 43,49m Keule und die 35,38m Schleuderball. 3566 Punkte und der 7.Platz - das war die Ausbeute von Michael Schell, der als ursprünglicher Läufer mit 6,28m Steinstoßen, 23,48m Hammerwerfen, 14,95m Kugelschocken und 41,61m mit der Keule sehr ansprechende Wurfleistungen lieferte. Albrecht Hampp platzierte sich mit 3495 Punkten direkt hinter Michael. Phantastisch seine 6,82m mit dem Stein, seine 14,65m im Kugelschocken und die 11,25 mit dem beidarmigen Gewicht. Überzeugend flog der Diskus auf 24,80m und die Keule auf 38,41m. Mit der Mannschaft konnten die drei den deutschen Vizemeistertitel mit 11.021 Punkten erringen.

In der offenen Klasse (ohne Alterklassenwertung) konnten wir unter 30 Teilnehmern mit Thomas Lindenmayer (11.), Tobias Geiger (12.), Volker Wagenknecht (14.) und Niels Warburg (18.) gute Ränge erreichen. Durch die mannschaftliche Geschlossenheit konnte sich die LG Freiberg unter 5 Teams den unglaublichen deutschen Mannschaftsvizetitel mit 15348 Punkten in der Besetzung Thomas, Tobi und Volker sichern, der ganz nebenbei auch neuer LG-Vereinsrekord bedeutet.

Ergebnisse

zurück
Übersicht Berichte+Ergebnisse