Bahneröffnung
Asperg 04.05.2014

Bahneröffnungswettkampf der U12 und U10

Dominanz bei den Mädchen W11

Gerade richtig gestaltete sich das Wetter (sonnig und warm) als am Sonntag 4. Mai die Bahnsaison der jüngsten Leichtathletikklassen begann. Wie schon seit vielen Jahren, waren wieder die LG Strohgäu und der TSV Asperg die gut vorbereiteten Gastgeber. In den Klassen bis maximal 11 Jahre hatten in diesem Jahr rund 250 Kinder ihre Anmeldungen abgegeben.

Zu den Jüngsten gehört auch drei Freiberger Mädchen des Jahrgangs 2006 (U10 – W08). Michelle Wildemann und Annika Pauer konnten jeweils ihre Vor- und Zwischenläufe über 50 Meter gewinnen und standen im Finale der besten Sechs. In einem wahren Fotofinish (Siegerzeit 9,0 Sekunden; Plätze Zwei bis Fünf je 9,1 Sek.) belegten Michelle und Annika die Plätze Zwei und Vier. Für Joanne Stumpf reichte die Vorlaufzeit nicht zum Weiterkommen. Auch beim Weitsprung platzierten sich unserer Mädels ganz weit vorne. Michelle erreichte als Siegerin und mit neuer LG-Bestmarke hervorragende 3,21 Meter. Erneut auf Rang Vier landete Annika (2,66 m), dicht gefolgt von Joanne als Sechste (2,39 m). Beim Ballwerfen war es dann Michelle, welche sich mit 12,50 Metern den vierten Platz sicherte. Und auch hier lagen die Ergebnisse sehr dicht beieinander. Nur einen Meter trennten die ersten sechs Mädchen (13 m zu 12 m). Joanne erreichte als Zehnte ebenfalls noch die Top Ten.

Mit vier Athleten starteten die U10-Jungs der LGF bei den M08. Als Zweitschnellster aller fünf Vorläufe im 50m-Sprint qualifizierte sich Sven Tomasch für den Zwischenlauf, den er als Sieger in 8,8 Sekunden beendete und so in den Endlauf einziehen konnte. Dort überzeugte Sven erneut mit der zweitbesten Zeit. Für Hendrik Petereit kam nach den Vorläufen das Aus. Der Weitsprung dieser Klasse sah alle vier Freiberger am Ablauf. Sven (Platz 9) kam hier mit einer Weite von 2,64 Metern am besten zurecht. Mathis Vedder, Sebastian Blum und Hendrik Petereit merkte man ihre Unerfahrenheit noch etwas an, so dass sie nicht in die Entscheidung eingreifen konnten. Umgekehrt lief es hingegen beim Ballwerfen.

Überraschend und daher umso erfreulicher war der Sieg von Sebastian. Als einziger konnte Sebastian diesmal die 20m-Marke übertreffen. Sven (4.) und Mathis (6.) folgten dicht dahinter mit 19 bzw. 18 Metern. Hendrik platzierte sich im Mittelfeld. Den Lauf über 800 Meter beendeten Mathis als Vierter (3:23,3 min) und Sebastian als Siebter (3:36,8 min).

Als Debütant trat Marlon Albat bei den U10 – M09 zu seinem ersten Wettkampf an. Im Weitsprung sowie 50m-Lauf gab es eine erste Standortbestimmung mit durchschnittlichen Resultaten. Tom Weckert hingegen belegte beim Weitsprung Rang Zehn (3,22 m) und beim Ballwurf mit genau 20 Metern Rang 21. Die erst nachträglich bekannt gegebene Qualifikation für die 50m-Zwischenläufe konnte Tom nicht mehr nutzen, da er wegen der verspäteten Bekanntgabe und nach Beendigung seiner anderen Wettbewerbe bereits abgereist war.

Einen ganz starken Auftritt hatten Mädchen U12 – W11 (Jahrg. 2003). Mit Ausnahme des Hochsprungs konnten alle Disziplinen gewonnen und teilweise in beeindruckender Manier dominiert werden. Nach den Vor- und Zwischenläufen im Sprint über 50 Meter, wo sich unsere Mädels zu Teil gegenseitig eliminieren mussten, starteten im Finale der sechs Besten immerhin vier(!) im Trikot der LGF. Lara Stumpf (Vorlauf) sowie Nina Mayer und Marcia Wenninger (jeweils Zwischenlauf) waren dabei die vorzeitig Ausgeschiedenen. Am Ende gab es dann einen Dreifacherfolg durch Sophia Nägele (7,9 Sek.), Paulina Zurke und Eva Sperling (je 8,1). Lisa Kramer wurde in 8,2 Sekunden Sechste.

Trotz dieser Überlegenheit war es keine Selbstverständlichkeit, dass auch das spätere Staffelrennen über 4 x 50 Meter klar gewonnen wurde – zuviel kann bei einem solchen Rennen misslingen. Doch als für Paulina, Lisa, Eva und Sophia nach 31,7 Sekunden die Stoppuhr angehalten wurde, lagen gut zehn Meter zwischen unserem Team und der zweit-platzierten Staffel des MTV Ludwigsburg.

Schier unglaublich erscheint das Ergebnis im Weitsprung. Gleich die ersten vier Plätze und dazu noch Rang Sieben gingen an die LGF-Gruppe. Hier die zugehörige Rangfolge: Sophia Nägele (3,77 m), Aileen Starzmann (3,76 m), Eva Sperling (3,67 m), Lisa Kramer (3,65 m) und Marcia Wenninger (3,51 m). Dazu platzierten sich noch Paulina Zurke (3,40 m), Lara Stumpf (3,22 m), Annikki Pasmakis (3,16 m) und Nina Mayer (3,15 m) im Mittelfeld der mehr als 30 Gemeldeten.

Einen klaren Sieg verbuchte Eva Sperling in ihrer derzeitigen Paradedisziplin, dem Ballwerfen. Trotz kleiner Anfangsprobleme überzeugte Eva mit 33,00 Metern und sicherte sich so den obersten Platz auf dem Siegertreppchen. Achte wurde Annikki mit 22,50 Metern.

Im noch ungewohnten Hochsprung versuchten sich Aileen (1,04 m) und Lara (1,00 m). Und obwohl mit den Rängen Fünf und Sieben diesmal (noch) keine fordere Topplatzierung heraussprang, so waren es wichtige Erfahrungen, welche die Beiden sammeln konnten.

Zum Abschluss des Tages gaben dann unsere Mädchen über die zwei Stadionrunden (800 m) nochmals richtig Gas. Mit einem nur zwischenzeitlich kurz gefährdeten Start-Ziel-Sieg und deutlicher persönlicher Bestleistung von 2:55,9 Minuten gelang Aileen ihr ganz persönliches Erfolgserlebnis. Im Schlepptau auf den Plätzen Fünf und Sechs liefen auch Annikki (3:07,5 Minuten) und Marcia (3:14,9) zu neuen Bestzeiten.

Als "Einzelkämpferin" trat bei den Mädchen U12 – W10 Valentine Barraqué an. Ihre beste Platzierung schaffte sie beim Ballwerfen, wo sie mit 20,50 Metern als Vierte das Siegerpodest nur knapp verfehlte. Dazu überquerte Valentine im Hochsprung 1,00 Meter und sprang 3,09 Meter weit.

Die Mannschaft der U12-Jungs bestand aus Jan Tomasch, Felix Ebert, Julius Geiger (alle 2003 / M11) und Justus Kessler (2004 / M10). Die Leistungsdichte in dieser Altersgruppe schien besonders groß zu sein. So schafften es unsere Jungs bei den M11 lediglich mit zwei dritten Plätzen auf das Siegerpodest, obwohl die Leistungen sehr ansprechend waren und eine positive Weiterentwicklung nach dem langen Wintertraining gut erkennbar war. Mit Felix schaffte es auch hier eine LGF-Sportler ins Finale der besten Sprinter. Rang Vier (8,2 Sekunden) unter den Schnellsten war der verdiente Lohn. Noch bis in den Zwischenlauf schaffte es Julius, während Jan bereits nach dem Vorlauf die Segel streichen musste.

Dritte Plätze gab es für Jan im Hochsprung (1,14 m) und Julius beim Ballwurf (36,00 m). Felix belegte zudem noch die Plätze Sechs (Hochsprung / 1,10 m) und Sieben (Weitsprung / 3,67 m), wogegen Julius (Weitsprung) und Jan (Ballwurf) jeweils noch Rang 15 im Mittelfeld belegten. Ganz ohne Sieg wollte man dann aber doch nicht nach Hause fahren – uns so suchte man die letzte Chance in der 4 x 50m-Staffel. Ausgetragen in zwei Zeitläufen suchten sieben Mannschaften ihren Sieger. Als Erster im ersten Lauf erzielte unser Quartett exakt die gleiche Zeit wie das Siegerteam im zweiten Lauf und so teilte man sich am Ende den Sieg in 32,4 Sekunden.

Einen gelungenen Abschluss zeigte Justus Kessler beim 800m-Lauf. Nachdem er zuvor bereits zuvor im Hochsprung (2. Platz / 1,14 m) und beim Weitsprung (5. / 3,47 m) zu überzeugen wusste, lief er vom Start weg den Konkurrenten auf und davon. Nach 2:48,4 Minuten hatte Justus das gesamte Feld um beinahe 12 Sekunden distanziert.

Ergebnisse

zurück
Übersicht Berichte+Ergebnisse